Warum heißen Cocktails eigentlich Cocktails?

Jeder kennt sie und auch jeder hat schon einmal einen getrunken. Cocktails sind zumeist bunte Mixgetränke mit mal mehr und mal weniger Alkohol. Aber woher stammt eigentlich der Name? Um den Begriff ranken sich einige Theorien und Mythen, doch welche und ob überhaupt eine dieser Thesen stimmt, kann man zur heutigen Zeit leider nicht mehr nachvollziehen. Bildet euch doch selbst eine Meinung zu den folgenden 5 Theorien.

There can’t be good living where there is not good drinking.
Benjamin Franklin

Auf der Hand liegt die wohl bekannteste Story. Wörtlich übersetzt heißt Cocktail ‚Hahnenschwanz‘ – Hahn (cock) und Schwanz (tail). Laut dieser These ist der Begriff wohl damals in den Südstaaten geprägt worden. Dem bei einem Hahnenkampf unterlegenem Hahn wurden durch den Besitzer des Siegerhahnes die Schwanzfedern ausgerissen und dann mit einem Drink auf den Sieger angestoßen. „To the cock’s tail“  lautete der ausgesprochene Toast und anschließend eben auch die Drinks.

Eine zweite zugegebener Maßen etwas vage Theorie stützt sich auch auf die Wörtliche Übersetzung ‚Hahnenschwanz‘. Cocktails werden ja meist mit allerlei Früchten, Sträuchern und Ähnlichem am Glas verziert. Die Optik eines fertigen Cocktails von der Seite könnte daher an einen Hahn erinnern.

Eine weitere Thekentheorie ist es, dass der Barkeeper in einer US-amerikanischen Bar die täglichen Alkoholreste in einen großen, hohler Hahn kippte. Das hochprozentige Gemisch das dadurch entstand, wurde dann zu günstigeren Konditionen verkauft. Es sprach sich schnell herum, dass die Getränke, die aus dem Schwanz des Keramikhahnes gezapft wurden, günstiger sind und auch noch schmecken, was immer mehr Leute dazu brachte ein Mixgetränk aus dem ‚Cock Tail‘ zu bestellen.

Der Autor James Fenimore Cooper soll in seiner Geschichte „The Spy. A tale of Neutral Ground“ die Hauptfigur namens Betsy Flanagan erschaffen haben. 1789, während der Amerikanischen Revolution soll sie eine Kneipe eröffnet haben, in der sowohl amerikanische als auch französische Soldaten zu Gast waren. Sie servierte ihren Gästen Geflügel, welches angeblich von den verhassten englischen Nachbarn gestohlen wurde. Zum herunterspülen gab es für die Offiziere dann ‚Bracer‘, seinerzeit beliebte Getränke, dekoriert mit den Schwanzfedern der von den Engländern geklauten Hähne. Aus Freude daraus sollen die Gäste „Let’s have some more Cocktail!“ und „Vive le cocktail“ ausgerufen haben. Die ersten Cocktails waren geboren. In den Vereinigten Staaten ist diese Story äußerst beliebt.

Häufig hört man allerdings auch von Bartendern die Geschichte vom französischen Apotheker Antoine Amédée Peuchaud. Er habe in New Orleans die ersten Cocktails gemixt. Er servierte seine Cocktails (eine Mischung aus Cognac, Absinth und Peuchaud’s Bitter) in Eierbechern (frz.: coquetier). Später soll daraus dann der Begriff ‚Cocktail‘ geworden sein.

Alle dieser Geschichten, Thesen und Stories erscheinen plausibel und einleuchtend. Man sagt, dass es noch fast 30 weitere Geschichten rund um die Entstehung des Begriffes Cocktail gibt. Wir werden also leider nie erfahren, welche Geschichte die Wahrheit ist.

Welche Geschichte erscheint euch am plausibelsten? Ich bin gespannt auf eure Meinungen!

Schreibe einen Kommentar